AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Hanseboot BOOTE-Frauenfahrtraining powered by Pantaenius

        I.            Anwendungsbereich

(1) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) gelten für Verträge über die Teilnahme an Veranstaltungen (Events) zwischen dem Delius Klasing Verlag (Veranstalter) und seinen Kunden (Teilnehmern).

(2) Aktuelle Änderungen der AGB, die unter Berücksichtigung der berechtigten Interessen der Teilnehmer erfolgen, werden im Internet unter www.boote-frauenfahrtraing.de veröffentlicht. Sie sind in ihrer bei der Anmeldung jeweils gültigen Fassung Bestandteil des Vertrags, sofern der Teilnehmer nicht innerhalb von einer Woche nach Zugang der Änderungen diesen widerspricht.

      II.            Zustandekommen der Verträge

(1) Die Anmeldung kann ausschließlich online auf der Homepage www.boote-frauenfahrtraing.de  über das entsprechende „Web-Formular“ erfolgen. Die Anmeldung per Online-Registrierung ist für den Teilnehmer verbindlich. Nach vollständiger Durchführung der Online-Registrierung erhält der Teilnehmer hierüber zunächst eine Bestätigung. Ein verbindlicher Vertrag über die Teilnahme an der Veranstaltung kommt erst mit Erhalt einer ausdrücklichen Anmeldebestätigung zustande, die auch die Aufforderung zur Zahlung der Teilnahmegebühr enthält.

(2)  Eine Vertragsübertragung auf einen Dritten ist nur mit Zustimmung des Veranstalters möglich.

    III.            Preise und Zahlungsmodalitäten

(1) Die Teilnahmegebühr beträgt 379€ pro Teilnehmer. 

(2) Zahlungen können nur per Lastschrift, Kreditkarte oder für Teilnehmer mit ausländischer Bankverbindung per Überweisung erfolgen. Die durch Rücklastschrift entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Teilnehmers. 

    IV.            Rücktritt des Teilnehmers – Stornierungsgebühren

(1) Der Teilnehmer kann von dem Vertrag zurücktreten. Hierbei gelten die folgenden Rücktrittspauschalen:

·         Bei Rücktritt 20 Tage vor dem betroffenen Event oder eher erhält der Teilnehmer 60% der Teilnahmegebühr zurück.

·         Bei Rücktritt zwischen 10 und 20 Tagen vor dem  betroffenen Event erhält der Teilnehmer 40% der Teilnahmegebühr zurück.

·         Bei Rücktritt innerhalb von 10 Tagen vor dem  betroffenen Event erhält der Teilnehmer bei Vorlage eines ärztlichen Attests 20% der Teilnahmegebühr zurück.

·        Bei Rücktritt innerhalb von 10 Tagen vor dem  betroffenen Event erhält der Teilnehmer ohne Vorlage eines ärztlichen Attests, ist keine Rückerstattung möglich.

(2) Ein Rücktritt kann nur schriftlich dem Veranstalter gegenüber erfolgen. Es wird empfohlen eine private Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.

      V.            Haftung – Ausfall der Veranstaltung – Ausschluss eines Teilnehmers

(1) Die Haftung für vertragliche Pflichtverletzungen sowie aus Delikt ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dies gilt nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Kunden, Ansprüchen wegen der Verletzung von vertraglichen Hauptleistungspflichten, d.h. von Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrages ergeben und bei deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist sowie dem Ersatz von Verzugsschäden (§ 286 BGB). Insoweit haften wir für jeden Grad des Verschuldens. Die Haftung im Fall der Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten wird auf den regelmäßig vorhersehbaren Schaden begrenzt.

(2) Bei berechtigter Beauftragung Dritter, z.B. Rettungsdienste, sind die dabei entstehenden Kosten vom Teilnehmer selbst zu tragen bzw. hat der Veranstalter das Recht, eventuell entstandene Kosten vom Teilnehmer einzuziehen. 

Es wird empfohlen eine Privathaftpflichtversicherung für diese Art von Veranstaltung abzuschließen bzw. bereits vorhandene Versicherungen zu überprüfen.

(3) Bei Ausfall der Veranstaltung, auch in Teilen, aus Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat (z.B. höhere Gewalt), hat der Teilnehmer keinen Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr und Ersatz sonstiger Schäden, wie Anreise- oder Übernachtungskosten. 

(4) Bei Zuwiderhandlungen, die den ordnungsgemäßen Verlauf der Veranstaltung stören oder die Sicherheit der übrigen Teilnehmer gefährden können, ist der Veranstalter berechtigt, den jederzeitigen Ausschluss des Betreffenden von der Veranstaltung auszusprechen. Weiter behält sich der  Veranstalter vor, einen Teilnehmer jederzeit zu disqualifizieren und/oder von der Veranstaltung auszuschließen, wenn dieser entweder bei seiner Anmeldung falsche Angaben zu personenbezogenen Daten gemacht hat oder der Verdacht besteht, dass der Teilnehmer nach Einnahme nicht zugelassener Substanzen (Doping) an den Start geht.

    VI.            Informationen zum Widerrufsrecht für Verbraucher

Die Vorschriften über Fernabsatzverträge finden gem. § 312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB u.a. keine Anwendung auf Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen in dem Bereich der Freizeitgestaltung, wenn sich der Unternehmer bei Vertragsschluss verpflichtet, die Dienstleistungen zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines genau angegebenen Zeitraums zu erbringen. Entsprechend dieser gesetzlichen Bestimmung besteht bei Verträgen über die Teilnahme an den vom Veranstalter angebotenen Veranstaltungen kein Widerrufsrecht.

  VII.            Besondere Bedingungen für die Teilnahme

  VIII.            Datenschutz

(1) Wir verwenden Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich im Einklang mit den einschlägigen datenschutzrechtlichen Vorschriften.

(2)Falls und soweit Sie eine weitergehende Einwilligung zur Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten für sonstige Verwendungszwecke erteilt haben (z.B. zum Erhalt von Newslettern), verwenden wir diese Daten ausschließlich im Rahmen der erteilten Einwilligung. Eine solche Einwilligung können Sie jederzeit gegenüber dem Verlag mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Der Widerruf ist zu richten an: Delius Klasing Verlag GmbH, Siekerwall 21, 33602 Bielefeld, per Fax an: 0521-559114, per Email an: info(at)delius-klasing.de.

    IX.            Schlussbestimmungen

(1) Die AGB sowie das Vertragsverhältnis zwischen dem Verlag und dem Teilnehmer unterliegen deutschem Recht.

(2) Im Geschäftsverkehr mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder bei öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist bei Klagen Gerichtsstand Hamburg.